Amazon FBA: Anleitung, Kosten und Rechner

Mittwoch, 21. Dezember 2022 | 0 Kommentare

Amazon FBA: Anleitung, Kosten und Rechner

Mit dem Service „Fulfillment by Amazon“ (FBA) bietet der weltweit größte Marktplatz den teilnehmenden Handelsunternehmen einen zusätzlichen Service für Lagerung und Versand an. Lesen Sie in diesem Artikel, für wen sich FBA lohnt, wie der Service funktioniert und mit welchen Kosten zu rechnen ist.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist „Fulfillment by Amazon“ (FBA) genau?
  2. Die Vorteile von FBA
  3. So können Sie FBA nutzen
  4. Das kostet FBA
  5. Eigenes Geschäft mit FBA aufbauen?
  6. Mit GetMyInvoices schneller an Amazon Rechnungen

 

Die häufigsten Antworten auf Fragen zu Amazon FBA:

Was ist ein Amazon FBA-Verkäufer?

Mit FBA-Verkäufer ist ein Handelsunternehmen, das seine Produkte von Amazon verschicken lässt.

Wie viel kostet Amazon FBA?

Die Kosten variieren in Abhängigkeit der Lagermengen und wie häufig der Service genutzt wird. Es gibt monatliche Lagerkosten (berechnet nach Kubikmetern) sowie Versandgebühren pro versandter Einheit.

Ist FBA profitabel?

Diese Frage kann pauschal nicht beantwortet werden. Ob es sich lohnt, ein Geschäft ausschließlich mit FBA aufzuziehen, hängt von vielen Faktoren ab. Zum Beispiel: Marge, Stückzahlen, Rücksendungsquote: Eine genaue Kalkulation ist unerlässlich.

 

Beim Onlineshopping kommen weder Kund:innen noch Handelsunternehmen an Amazon vorbei. Mit über 480 Millionen Online-Aufrufen pro Monat (allein in Deutschland!) ist Amazon hierzulande die größte E-Commerce-Plattform. Selbst bekannte Marken und große Handelsunternehmen nutzen den Marktplatz von Amazon, um dort zu verkaufen.

Rund um seinen Marktplatz hat Amazon eine ganze Reihe von Services für die Verkäufer zusammengestellt. Einer davon ist „Fulfillment by Amazon“ (FBA).


Was ist „Fulfillment by Amazon“ (FBA) genau?

Mit seinem Programm „Fulfillment by Amazon“ (FBA) kümmert sich Amazon um den Versand der Produkte, die von der Kundschaft auf dem Marktplatz bei Dritthändlern gekauft werden.

Die Handelsunternehmen lagern ihre Ware nicht an ihrem Unternehmensstandort oder einem eigenen Lager, sondern greifen auf einen Bestand zu, der sich in den Logistikzentren von Amazon befindet.

So funktioniert Amazon FBA.

Trifft eine Bestellung ein, stellen die Amazon-Mitarbeitenden die Produkte zusammen und verpacken diese. Nach dieser Kommissionierung gehen die Pakete via Amazon Logistics auf die Reise.


Die Vorteile von FBA

Die Nutzung von FBA bietet den Handelsunternehmen gleich mehrere Vorteile:

  • Zeitersparnis: Statt eine Bestellung selbst zu kommissionieren und versandfertig zu machen, kümmert sich Amazon darum. Damit bleibt mehr Zeit übrig, die in das Marketing, die Kundenbetreuung oder andere Aufgaben investiert werden kann.
  • Kein eigenes Lager notwendig respektive geringere Lagerkosten: Unternehmen, die über einen eigenen Shop versenden oder andere Marktplätze nutzen, werden vermutlich einen Teil ihrer Waren weiterhin in einem eigenen Lager am Unternehmensstandort verwalten. Die Kapazität kann aber kleiner gewählt werden, weil auch Anlieferungen von Herstellern oder Zwischenhändlern direkt bei Amazon erfolgen können. Somit sinken die Kosten für die Lagerhaltung insgesamt.
  • Teilnahme an Prime: Mit „Prime“ hat Amazon ein Programm zur Kundenbindung aufgelegt, das den Mitgliedern eine ganze Reihe von Vorteilen bietet. Einer davon ist der besonders schnelle Empfang der Artikel, die auf dem Marktplatz mit dem Prime-Symbol gekennzeichnet sind. Mit der Nutzung von FBA sind die Produkte für Prime berechtigt, erhalten also ebenfalls dieses Merkmal.


So können Sie FBA nutzen

Das FBA-Programm steht nur registrierten Händlerinnen und Händlern zur Verfügung. Voraussetzung ist also ein Amazon Seller Account, den Sie in der Amazon Seller Central, der zentralen Anlaufstelle für alle Verkäufer, einrichten können. Dazu sind nur einige wenige Angaben zum eigenen Unternehmen erforderlich. Einmal registriert, beginnen Sie mit dem Listing Ihrer Produkte und widmen sich dann mit FBA der Einlagerung der Waren.


Das kostet FBA

Amazon bietet seine Leistungen verständlicherweise nicht kostenlos an. Soll das Unternehmen auch den Versand übernehmen, fallen dafür zusätzliche Gebühren an, die noch auf die ohnehin fällige Vergütung beim Verkauf über Amazon berechnet werden. Die Kosten für FBA setzen sich aus drei Positionen zusammen:

  • Einer pauschalen Versandgebühr, die von der Größe und dem Gewicht pro versandter Einheit abhängt.
  • Der monatlichen Lagergebühr für die bei Amazon angelieferten Produkte. Diese berechnet Amazon auf Basis der verbrauchten Kubikmeter im Lager.
  • Zusatzgebühren für optionale Services, die Sie buchen können. Dazu zählen etwa die Abwicklung von Rücksendungen, die Entsorgung von Produkten oder besondere Verpackungswünsche.

Die genauen Gebühren und deren Staffelung veröffentlicht Amazon regelmäßig in sehr umfangreichen Listen. Da die Lagerkapazitäten von Amazon nicht unendlich sind, verändern sich die Preise saisonal. Benötigt Amazon selbst mehr Lagerflächen für das Weihnachtsgeschäft, wird die Einlagerung teurer. Darüber informiert Amazon aber in den Unterlagen für FBA.

Damit die Verkäufer einfacher entscheiden können, ob sich der Versand via FBA für sie lohnt und wie sich die Kosten im Vergleich zum eigenen Versand entwickeln, stellt Amazon einen eigenen Rechner zur Verfügung. Den „Revenue Calculator“ können Sie auch mit einem Gastzugang ohne Händlerkonto ausprobieren. Das Tool ist selbsterklärend, führt es doch durch den gesamten Prozess: von der Eingabe der Abmessungen und des Gewichts eines Produkts bis zur Auflistung der Kosten, die beim Verkauf und Versand über die Plattform anfallen.

Mit dem Rechner von Amazon können Sie FBA exakt kalkulieren.

Außerdem bieten Beratungsagenturen für Einzelhändler oft ebenfalls solche Rechner an. Den tatsächlichen Überblick zeigt stets der Blick in die Seller Central.


Ein eigenes Geschäft mit FBA aufbauen?

FBA kann die Grundlage für ein Geschäftsmodell sein, das in der Betriebswirtschaft Streckengeschäft genannt wird. Der Verkauf via FBA ist eine Abwandlung dieses Dropshipping-Modells.

Der Grundgedanke dabei ist, Waren direkt bei einem Hersteller oder Großhändler günstig einzukaufen, diese dann bei Amazon einlagern zu lassen und über den Marktplatz zu verkaufen. Die Produkte erreichen also niemals den Standort des Handelsunternehmens.

Da kein eigenes Warenlager benötigt wird, kann sich das Geschäftsmodell rechnen, zumal Amazon über einen riesigen Kundenkreis verfügt. Gegen das Dropshipping auf Amazon spricht im Vergleich zu einem traditionellen Modell:

  • Die fälligen Gebühren gehen zulasten der Marge.
  • Kein Aufbau von echten Kundenbeziehungen: Die Kundschaft kauft bei Amazon ein und erhält die Bestellung in einem Karton mit Amazon-Logo. Eine Reputation als Handelsunternehmen oder Marke lässt sich so kaum aufbauen.

Mit GetMyInvoices schneller an die Amazon Rechnungen

Ob Sie nun ausschließlich über Amazon verkaufen oder nur einen Teil Ihrer Produkte auf dem Marktplatz anbieten: In der Seller Central landen alle Rechnungen von Amazon an Sie. Und die müssen ihren Weg in die Buchhaltung finden. Mit GetMyInvoices machen Sie sich das besonders einfach. Denn mit unserer Schnittstelle zu Amazon holen Sie alle Belege ganz automatisch ab. Sie sparen viel Zeit und Mühe!

Weitere interessante
Beiträge

Umsatz steigern nach Corona – so geht’s!

Ihr Unternehmen hat durch Corona in den letzten zwei Jahren zu wenig Umsatz erwirtschaftet? Lesen...

25.05.2022

Opportunitätskosten einfach erklärt

Was wäre wenn? Diese Frage stellen sich Gründer wohl öfter, als es ihnen lieb ist....

07.09.2022

Mit GetMyInvoices und my-vpa noch weniger Aufwand beim Belegmanagement

Anwender von GetMyInvoices können ab sofort von noch geringerem Aufwand für das Management von Belegen...

07.04.2020